Der direkte Weg



Wer den direkten Weg geht, scheitert nicht.
- Ich bin mir da ja noch nicht so sicher.
 
Werde ich es wagen? Sollte ich es wagen? Sollte ich den nächsten Schritt tun? Mutig sein? Mich öffnen? Auch auf die Gefahr hin es bereuen zu können? Einfach, weil ich es schon so lange nichtmehr getan habe?
Es ist alles da. Die Schuhe sind angezogen. Der Weg bereitet. Ich muss nur noch die Schritte setzen und den Weg entlang schreiten. Den direkten Weg gehen.
Was ist wenn? Wenn ich stolper? Mir irgendjemand Steine vor die Füße wirft? Und ich dann im Dreck lande? Dann unten liege? Gedemütigt und schmutzig? Will ich das Risiko eingehen?
Es ist doch alles da. Es kann kaum etwas schief gehen. Schließlich klang alles sehr vielversprechend. Schön. Das Gefühl. Herzlich gelacht. Geborgenheit.
Kann es das geben? Das Gefühl sich einem Menschen vertraut zu fühlen, obgleich man ihn erst einige Stunden kennt? Ist das wirklich möglich? Und ist es vielleicht nicht sogar gefährlich?
 
Ich denk zu viel. Eindeutig.
 
 
s.ternenkind am 8.2.10 17:06


 [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de